Künstler

Christian Altenburger

Künstlerischer Leiter, Violine

www.christian-altenburger.at

Christian Altenburger studierte an der Musikuniversität seiner Heimatstadt Wien und bei Dorothy DeLay an der Juilliard School New York. Mit 19 Jahren debütierte er als Solist im Wiener Musikverein. Rasch folgten Engagements bei internationalen

Spitzenorchestern unter Dirigenten wie Claudio Abbado, James Levine, Zubin Mehta, Dennis Russell Davies u.a. Neben seiner solistischen Tätigkeit entwickelte sich die Kammermusik zu einem besonderen Schwerpunkt. Christian Altenburger

konzertiert nicht nur leidenschaftlich gerne mit Kollegen und Freunden wie Silke Avenhaus, Patrick Demenga, Heinz Holliger, Michel Lethiec, Arto Noras, Ulf Rodenhäuser, Melvyn Tan u.a., sondern engagiert sich auch bei der Planung profilierter Programme. Von 1999 bis 2005 fungierte er gemeinsam mit der Schauspielerin Julia Stemberger als künstlerischer Leiter des Festivals Mondseetage. Von 2003 bis 2019 war er mit der künstlerischen Leitung des Kammermusikfestivals Schwäbischer Frühling betraut, und seit 2006 ist er künstlerischer Leiter des Musikfestivals LOISIARTE . Für den Konzertsaal MuTh in Wien programmiert der Künstler seit der Saison 2015/16 regelmäßig eine Konzertreihe. 2001 wurde Christian Altenburger als Professor an die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien berufen.

Lydia Altenburger

Viola

Lydia Altenburger wurde in London geboren, wo sie an der Royal Academy of Music Violine in der Klasse von Howard Davies und Klavier bei Druvi de Saram studierte. 2006 schloss sie ihr Studium mit einstimmiger Auszeichnung ab. Seit 2007 lebt Lydia Altenburger in Wien und arbeitet als freischaffende Geigerin und Bratschistin. Als Kammermusikerin tritt sie bei Festivals wie

dem Schwäbischen Frühling, Prussia Cove, den Oberösterreichischen Stiftskonzerten, den Neuberger Kulturtagen und der LOISIARTE auf und musiziert dabei mit Partnern wie Patrick Demenga, Eszter Haffner, Reinhard Latzko, Michel Lethiec, Christoph Schiller, Marko Ylönen und der Musikbanda Franui. Darüber hinaus widmet sich Lydia Altenburger sehr erfolgreich dem Unterrichten von Kindern. Schülerinnen und Schüler aus ihrer Klasse gehören regelmäßig zu den Preisträgern bei „Prima la Musica“.

Michael Köhlmeier

Michael Köhlmeier

Rezitation

Michael Köhlmeier, 1949 in Hard am Bodensee geboren, lebt in Hohenems/Vorarlberg und Wien. Bei Hanser erschienen die Romane Abendland (2007), Madalyn (2010), Die Abenteuer des Joel Spazierer (2013), Spielplatz der Helden (2014, Erstausgabe 1988), Zwei Herren am Strand (2014), Das Mädchen mit dem Fingerhut (2016) und Bruder und Schwester Lenobel (2018), außerdem die Gedichtbände Der Liebhaber bald nach dem Frühstück (Edition Lyrik Kabinett 2012) und Ein Vorbild für die Tiere (Gedichte, 2017) sowie die Novelle Der Mann, der Verlorenes wiederfindet (2017) und zuletzt  Die Märchen (Mit Bildern von Nikolaus Heidelbach, 2019). Michael Köhlmeier wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt 2017 mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie dem Marie Luise Kaschnitz-Preis für sein Gesamtwerk und 2019 mit dem Ferdinand-Berger-Preis.  (Quelle: Hansa Literaturverlage)

Reinhard Latzko

Reinhard Latzko

Reinhard Latzko studierte bei Jan Polasek, Martin Ostertag und Heinrich Schiff. Nach 18 Jahren als 1. Solocellist am SWR Sinfonieorchester und Professor an der Musikakademie Basel ist Reinhard Latzko seit 2003 Professor für Violoncello an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und weltweit Leiter von Instrumentalkursen. Reinhard Latzko ist Kammermusikpartner u.a. von Markus Schirmer, Ulf Hölscher, Heinrich Schiff, Christian Tetzlaff, Gustav Rivinius, Hartmut Rohde und Christian Altenburger. Solistische Tätigkeiten umfassen u.a. Auftritte mit dem Basler Sinfonieorchester, dem TonhalleOrchester Zürich, dem Sinfonieorchester des Südwestrundfunks und der Deutschen Kammerphilharmonie unter Dirigenten wie Michael Gielen und Yuri Ahronowitsch. Reinhard Latzko spielte zahlreiche Uraufführungen u.a. von Rihm, Krenek und Gielen.

Petra Morzé

Petra Morzé

Rezitation

Die erfolgreiche österreichische Schauspielerin ist festes Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und wurde in Klagenfurt (Österreich) geboren. Nach dem Schauspieldiplom an der Grazer Hochschule für Musik und Darstellende Kunst spielte sie auf fast allen bedeutenden Bühnen Österreichs: am Schauspielhaus Graz, am Volkstheater Wien, im Theater in der Josefstadt und schließlich am Burgtheater. Sie war sowohl bei den Salzburger Festspielen als auch kontinuierlich bei den Festspielen in Reichenau zu sehen. Im TV ist sie besonders durch die Erfolgsserie Polly Adler, in der sie die Titelrolle spielte, sowie aus diversen Fernsehfilmen bekannt. Außerdem spielte sie in erfolgreichen Kinofilmen wie Antares/Götz Spielmann, Import-Export/Ulrich Seidl, 42 Plus/Sabine Derflinger, Nordwand/Philip Stöltzl, Lourdes/Jessica Hausner und Lou Andreas-Salomé/C. Kablitz-Post mit. Der Film Life Guidance/ Ruth Mader wurde 2016 bei den internationalen Filmfestspielen in Venedig gezeigt.
Sie wurde für zahlreiche Preise wie den Nestroy-Theaterpreis und die Romy nominiert und von der OR F-Hörspieljury zur
Schauspielerin des Jahres 2014 ausgezeichnet.

Matthias Schorn

Matthias Schorn ist ein äußerst vielseitiger Musikant mit grenzenlosem Interesse für alles Musikalisch-Kreative. Seine Position als Soloklarinettist der Wiener Staatsoper bzw. der Wiener Philharmoniker bietet ihm permanent die Möglichkeit mit den besten Sängern, Solisten und Dirigenten unserer Zeit zusammenzuarbeiten. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Annette Dasch, Daniel Hope, Kit Armstrong, Benjamin Schmid, Daniel Müller-Schott, Vilde Frang, Clemens Hagen, Christoph Eschenbach, das Armida Quartett, das Faure Quartett, das Quatour Ebene, u. v. a. Als Solist konzertiert er mit namhaften Orchestern (Wiener Philharmoniker, Deutsches Symphonie Orchester Berlin, Konzerthausorchester Berlin, Rundfunksymphonie Orchester Berlin , MDR Symphonieorchester Leipzig, Radiophilharmonie Hannover, Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Bruckner Orchester Linz, Mozarteumorchester Salzbuerg, London Mozart Players, u. v. a.) unter Dirigenten wie Lorin Maazel, Christian Thielemann, Gustavo Dudamel, Rafael Frühbeck de Burgos, Kristjan Järvi, Michael Sanderling, Ivan Fischer, Hans Graf, HK Gruber oder Dennis Russel Davies.

Jasminka Stancul

Jasminka Stancul

Die aus Serbien stammende, österreichische Pianistin Jasminka Stančul, studierte in ihrer Heimat und an der Wiener Musikhochschule bei Professor Noel Flores und bei Maria Tipo in Genf. Ihre musikalische Begabung und ihr außergewöhnlicher Zugang zur Musik Beethovens brachten ihr 1989 den Sieg des Internationalen Beethoven Wettbewerbes in Wien. Jasminka Stančuls solistische Tätigkeit führte sie mit bedeutenden Orchestern wie den Wiener Symphonikern, der Camerata Salzburg, dem Royal Philharmonic Orchestra u.v.a. zusammen. Dabei spielte sie mit renommierten Dirigenten wie Daniele Gatti, Fabio Luisi, Nikolaj Alexeev, Semyon Bychkov, Asher Fisch, Ádám Fischer, Hans Graf, Lorin Maazel, Ari Rasilainen, Essa Pekka Salonen, …

Kammermusikalische prägte sie das Wiener Streichquartett, das Wiener Brahmstrio, und entwickelt nun rege Zusammenarbeit mit Christian Altenburger, Franz Bartolomey, Patrick Demenga, Julian Rachlin, Benjamin Schmid, Nikolaj Znaider und vielen anderen.

Zuletzt spielte sie Beethovens Klavierkonzerte N°1 und 5, sowie die Mozart-Konzerte KV 271 und 595 für col legno ein.

Raika Yamakage

Raika Yamakage

Raika Yamakage hat trotz seiner Jugend bereits eine äusserst vielversprechende Laufbahn als Geiger begonnen. Zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben ( Osaka International Music Competition, Japan Classical Music Competition, Internationaler Josef Sivó Wettbewerb), sowie Auftritte als Solist mit den Orchestern von Hiroshima und Kanagawa und zahlreiche Konzerte in

ganz Japan bestätigen das aussergewöhnliche Talent des jungen Musikers. Neben dem grossen Standardrepertoire für die Violine gilt Raika Yamakages besonderes Interesse der Musik unserer Zeit, sowohl im kammermusikalischen als auch im solistischen Bereich. Nach dem Studium bei Prof. Tsugio Tokunaga an der renommierten Toho Gakuen Music High School wurde Raika Yamakage in die Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien aufgenommen, wo er derzeit in der Klasse von Christian Altenburger studiert.